Hörmordkartell - Hörkrimi-to-go
 

Bei Download Mord

Button Empfohlen vom Syndikat Plakatwand mit drei Teammitgliedern im VordergrundHörkrimis to go

Es gibt zahlreiche Kriminalromane, aus denen großartige Hörbücher gemacht werden. Aber für die meisten braucht man sehr viel Zeit: oftmals zehn, fünfzehn oder mehr Stunden. Die hat der Erfinder des Hörmordkartells, Manfred Kulecki, nicht. Sein Alltag als Redakteur ist durchgetaktet. Also schuf er die Lösung für sein Problem selbst: eine App mit in sich abgeschlossenen, fesselnden Hörkrimis im mp3-Format, alle zwischen 20 bis 30 Minuten Länge. Ideal für die Fahrt zur Arbeit oder für zwischendurch, bei der Hausarbeit, beim Sport oder auch zum entspannten Vergnügen am Strand.


Viel Idealismus, wenig Geld

„Als ich die Idee elf Krimiautorinnen und -autoren aus meiner Heimatregion Ostwestfalen-Lippe vorstellte, war die Resonanz überwältigend“, erinnert sich Manfred Kulecki an die Anfänge. „Nur wenige Tage nach diesem Treffen landeten die ersten 50 Kurzkrimis auf meinem Schreibtisch.“ Damit begann die eigentliche Arbeit: Mit der Studio Schulte Medien GmbH, die jahrzehntelange Erfahrung mit der Produktion von Hörbüchern und Hörspielen sowie mit der Programmierung von Webshops und Apps hat, fand Kulecki den idealen Partner für die Realisierung des Projekts. Mit Jürgen und Heike Grunewald kamen noch zwei weitere Teammitglieder für Lektorat, Büro und Kommunikation hinzu.

Das Projekt versteht sich in jeder Beziehung als ein eigenständiges Angebot, das bewusst ohne die "global Player" der Branche seinen Markt sucht. Hochwertige Kurzkrimi-Produktionen im mp3-Format kosten zwar auch Geld (Sprecher_innen, Grafiker, App-Entwicklung, Studiomieten, Leitungskosten nach Österreich und nicht zuletzt die Honorare der Autorinnen und Autoren, Provisionen an Bezahlsysteme und einige Ausgabeposten mehr). Und ohne die wohlmeinende, zum Teil unentgeltliche Hilfe einiger Autor_innen und Sprecher_innen wären die bisher schon über 120 Titel nicht zustande gekommen. Aber wir glauben an den Erfolg, wenn sich das Hörmordkartell erst einmal einen Namen gemacht hat.

Hörkrimis aus dem deutsprachigen Raum
für Krimifans auf der ganzen Welt

Auf der Criminale 2017, dem alljährlichen Autorenkongress und Treff der deutschsprachigen Krimiszene, präsentierte Kulecki erstmalig seine Hörmorkartell-App vor einem großen Autorenkreis. 50 namhafte Autorinnen und Autoren aus Deutschland und Österreich sind inzwischen dabei, darunter z.B. die mit dem Deutschen Krimi-Preis ausgezeichnete Bestsellerautorin Mechtild Borrmann oder Jürgen Kehrer, der geistige Vater des Buch- und Fernsehdetektivs Georg Wilsberg.

Sprecher von Hörfunk und Fernsehen sowie Schauspieler verleihen den Kurzgeschichten die passenden Stimmen und machen sie zu fesselnden Hörerlebnissen. Auch die österreichische Schauspielerin Sabine Muhar konnte für das Hörmordkartell-Sprecherensemble gewonnen werden. „Dass die Produzenten des Hörmordkartells Respekt vor dem österreichischen Sprachduktus haben, spricht für sie und gehört unterstützt“, lobt Muhar den Umgang mit den Austria-Krimis. „Es macht mir großen Spaß, die spannenden Storys zu interpretieren. Ich wünsche den Machern mit Ihrer App viel Erfolg!“ 

Hörbücher ohne Abo-Zwang

Aus Österreich kam auch die Anregung, unsere App für einen kompletten Kriminalroman auszuprobieren. Das haben wir im Sommer 2019 ausprobiert und unterscheiden uns dabei von den gängigen Plattformen anderer Audio-Verlage. Der Kauf eines Hörbuches ist zum Beispiel nicht an den Abschluss eines Abonnements gekoppelt. Der Kauf berechtigt zum Herunterladen und dauerhaften Speichern der Audiodatei auf Datenträgern (zum persönlichen Gebrauch unter Wahrung des Urheberrechts) und zum Abspielen in unserer App für mobile Endgeräte. Der Nutzer kann das Hörbuch also offline hören (von jedem Gerät, das seine mp3-Datei wiedergeben kann) oder online in der App ohne nennenswerte Speichernutzung. Bei einem Datenvolumen von 400 MB und mehr für ganze Kriminalromane belegen andere Anbieter eine Menge Speicherplatz.

Mit dem Zukunftsthriller "Klonküsse" von Constanze Dennig hatten wir den Anfang machen können. Wir sind auch offen für Angebote anderer Autorinnen und Autoren sowie Verlage, die ein Hörbuch auf den Markt bringen wollen. Und wir produzieren auch selbst und bringen Anfang 2020 die erste Neuerscheinung ins Programm.
Zurück